Diesen Banner können Sie herunterladen und auf Ihren Seiten
mit einem Link zu http://www.literatenohr.de/ verknüpfen.


 

Verbund-Ohren

 
Writers' seminars in England
 
Literary magazine
 
Literatentreffpunkt
 
T E X T W E L T - das plateau für autorInnen im internet
 
Literaturbuero Thüringen
 
kubiss Kultur- und Bildungsserver des Schul- und Kulturreferats der Stadt Nürnberg.
 
Uschtrin Verlag Handbuch für Autorinnen und Autoren
 
literarischer-salon Universität Hannover
 
Münchner Literaturbüro Literaturverein
 
Literaturhaus Stuttgart
 
Literaturhaus Wien
 
Literaturhaus Salzburg - eine der größten Literatureinrichtungen Österreichs
 
Literaturhaus am Inn Organisation für deutschsprachige und Tiroler Literatur
 



Das Ohr in der Presse

.
'Ohr' erneut gestohlen

Kunstdiebe haben aus einem Münchener Museum zum zweiten
Mal innerhalb von 15 Monaten das 'Murano-Ohr' des Berliner
Bildhauers Raimund Kummer gestohlen. Die Täter haben das
zehn Kilo schwere Werk irgendwann zwischen Rosenmontag-
morgen und Aschermittwochnachmittag aus der Galerie am
Lenbachhaus geschleppt. Der Wert der Skulptur beträgt etwa
7500 Euro. Nach dem ersten Diebstahl im November 2000 hatten
die Täter vermutlich auf Grund zahlreicher Medienberichte kalte
Füße bekommen und das Werk neben einenAbfailcontainer gelegt.
(ap) (Quelle: Die RheinPfalz 16.02.02)
 
Schmetterlingsart mit Ohren auf den Flügeln entdeckt

PARIS, 19. Januar (AFP). Kanadische Forscher haben eine Schmetterlingsart entdeckt, die Ohren auf den Flügeln besitzt. Wie die britische Zeitschrift ,,Nature' in ihrer Donnerstagsausgabe berichtet, können die Insekten damit Ultraschall-wellen von Fledermäusen auffangen und so ihren Jägern entkommen. Die nacht-aktiven tropischen Schmetterlinge mit dem Namen ',Hedylids' sind mit mikroskopisch dünnen Trommelfellen ausgerüstet, die eine luftgefüllte Kammer auf dem vorderen Teil ihrer Flügel bedeckt. Die Trommelfelle vibrieren, wenn sie von den Ultraschallwellen der Fledermäuse getroffen werden. Daraufhin ändern die Schmetterlinge blitzschnell ihre Flughöhe und entgehen so ihren Verfolgern. Nach Darstellung der Biologen ist die Spezies die erste dieser Art, die man entdeckt hat. Ähnliche Fluchtmechanismen waren bisher nur von den nachtaktiven Motten bekannt. Die beiden Autoren der Studie ziehen den Schluss, dass die Vorfahren der meisten Schmetterlingsarten sich vor rund 50 Millionen deshalb zu tagaktiven Insekten entwickelten, um der Jagd durch Fledennäuse zu entgehen.



.