Kurzgeschichten zum Thema SCHIFFS-WRACK

12. Literaturwettbewerb von Literatenohr e.V.

 

enthalten.

Wir werden dies von den Preistraegern spaeter gesondert anfordern.

Bankverbindung des LiteratenOhr e.V.: Postbank Niederlassung Karlsruhe.

Kontonr. 372422-757 (BLZ 660 100 75).

  1. Preis: eine Woche an einem englischen Fischerort,

an dem es von alten Schiffswracks und Geschichten nur so wimmelt!

Weitere Preise: Buchpreise und Probemitgliedschaften bei Literatenohr e.V.

 

Anregungen:

 

Meer:

Das Meer wird vom Dilemma der Gegensaetze beherrscht. Es ist gleichzeitig Ursprung und Grab, Gebaermutter der Welt und ihr Purgatorium. Oberhalb der Oberflaeche herrscht grenzenlose Vertikalitaet und Horizontalitaet. Dagegen eroeffnet sich unterhalb der beweglichen Meeresoberflaeche ein Reich des Unbekannten, der Tiefe, deren Ausmass unbekannt ist. Den Grund kann man nur ahnen, die Beleuchtung ist verschwommen, die Meeresbewohner haben keinen festen Ort. Wer sich entschliesst dort unten zulange zu verweilen, muss fuer immer bleiben.

 

Schiff:

Ein Schiff ist wie ein Haus ohne festen Boden. Es birgt in sich: ihre Architektur und Ladung, ihre Besatzung, Fahrgaeste mit all ihrem Wissen und Erinnerungen. Es beinhaltet ebenfalls geographische Schichten naemlich die Landkarte, die das Schiff ins Meer geschrieben hat Spuren, die von der See geschluckt wurden.

 

Wrack:

Ein Schiffswrack kann als Zeitkapsel gesehen werden. Ein einzigartiges Bild von Leben und Ereignissen eines tragisches Moments der Vergangenheit wird festgehalten/ konserviert. Wasser zerstoert naemlich nicht nur, sondern haelt auch frisch. Ein Augenblick wird kuenstlich zum Ewigen fixiert. Unsichtbare und sichtbare Dinge, die der Zufall der Schiffsreise zusammengefuehrt hat, pferchen im zeitstillen Wrack zusammen. Schichten der gegenwaertigen, vergangenen und zukuenftigen Geschichte. Die Buehne des Meeres addiert, substrahiert, vermischt und aendert die Geschichten. Fauna und Flora gesellen sich zu toten Koerpern und vor sich hinrottenden Objekten.

Und spaeter die Pluenderer, die Landbewohner, die Retter, die Nachwelt?