5. Literaturwettbewerb von Literatenohr e.V.
Böse Körper und Gestalten
(Mai 2002)


 
Böse Körper und seltsame Gestalten

In der Literatur war die Verbindung zwischen menschlichen Subjekten und dem Universum der Gegenstände immer sehr intim. Mit dem Fortschreiten der Neuzeit hat sich die Anzahl nützlicher und unnützer Gegenstände vermehrt und überwältigt zuweilen den sensiblen Zeitgenossen. Jedoch ist es nicht immer einfach, zwischen Subjekten und Objekten zu unterscheiden, da die Grenzen zunehmend aufgelöst werden. Nicht immer jedoch feiern Mensch- und Dingwelt bachtinische Feste in Eintracht miteinander.

Was jedoch hat das mit dem Bösen zu tun? Und wie präsentiert es sich bei zeitgenössischen Schriftstellern im Jahre 2002?
Die meisten Teilnehmer des Wettbewerbs hatten Schwierigkeiten, böse Körper im heutigen Leben zu verorten. Unter den Einsendungen magerte es zwar nicht an bösen Körpern, doch lasen sich die satanischen Visionen, Horrorgeschichten über Dämonen, Monster und Vampire eher als Reminiszenzen an Mittelalter und frühe Neuzeit.

Die Frage, wie sich das Böse heutzutage dem Zeitgenossen offenbart, kam nur bei wenigen Texten zum Ausdruck: zum Beispiel das Böse als unsichtbare Gefahr zu sehen, oder in Form von überwältigenden Objekten und Automaten unserer Zeit und in Gestalt (dies ist nicht neu und dennoch originell) von überdimensionierten Insekten!

Sehet selbst!!!

Katharina Rist (Vorsitzende von Literatenohr e.V.)

Kommentare zum Wettbewerb und zu den Beiträgen können Sie einstellen unter:
Kommentare zum Wettbewerb

 
Die Preisträger im Überblick:

1. Preis: Sabine Kruber
2. Preis: Stefanie Stegmann
3. Preis: Nina Blazon
4. Preis: Hendrik Lundberg Ulrike Bäumchen Sandra Niermeyer
5. Preis: Ruth Jahn P.M. Dörnfeld

 
 
ZURÜCK